Acapulco | Der schärfste Laden Leipzigs

Mexikanisches Restaurant – Cafe – Bar – Grill

Pita, Sopa, Nacho, Tortilla, Quesadilla, Burrito – Wer diese Vokabeln bisher noch nicht beherrscht, wird spätestens nach seinem ersten Besuch im Leipziger Szenelokal Acapulco ganz genau wissen, wovon hier die Rede ist.

acapulco restaurant leipzig

Denn das mexikanische Restaurant Acapulco lädt ein, im passenden Ambiente neben Pirhanhas und Bartagamen, im Freisitz unter einem Heizpilz oder im Winter an einem mittelamerikanischen Kamin zu verweilen und sich dabei die Spezialitäten des Hauses auf der Zunge zergehen zu lassen. Alle Speisen liegen zwischen 3,20 € und 8,10 € und dürften damit als durchaus studentenfreundlich gelten.

Wer nun bangt vor lauter landestypischer Gaumenschmeichler am Ende der vielseitigen Speisekarte nichts verstanden zu haben, darf sich jetzt beruhigt zurücklehnen und erst einmal durchatmen. Denn von der Salsa bis zur Guacamole – was die Karte nicht im direkten Wortlaut beantwortet, holt eine der vielen flinken Kellnerinnen gern persönlich nach.

Acapulco LeipzigUnd wer sich pardu nicht entscheiden kann, probiert am besten direkt den Flan E’Special – einen Karamellpudding nach mexikanischem Rezept. Oder aber einen leckeren Eistortilla gefüllt mit Pfirsischmus, Zimt, Vanilleeis, Sahne, Schoko- & Vanillesoße und Krokantstreuseln. Zum Abschluss noch den ein oder anderen Tequila und der der Abend ist gerettet.

Im Acapulco kann man nicht nur im Sommer draußen sitzen und das bunte Treiben der Leipziger Kneipenmeile Nr. 1 bestaunen. Denn mit seinem ganzjährig geöffneten Freisitz lässt der Mexikaner die Freiluftsaison niemals enden. Egal ob bei Regen oder Schnee, unter einem beheizten Vorzelt lässt sich die Leipziger Szenegastronomie jederzeit hautnah erleben. Auch wenn man auf der Terrasse Gefahr läuft, die Live-Zubereitung seines Abendmahls im Open-Kitchen-Modus zu verpassen.
.

Wann? Wie? Wo?

Wer der kultig mexikanischen Grillbar also einmal einen Besuch abstatten möchte, ist herzlich eingeladen.

Geöffnet ist täglich von 17 Uhr bis Open End

Acapulco
Karl-Liebknecht-Straße 42
Leipzig / Südvorstadt

Tequilatrinker fahren lieber mit der Straßenbahn Linie 10 oder 11 bis zum Südplatz. Und wer sich sein Essen noch am selben Abend wieder abstrampeln möchte, findet natürlich auch den ein oder anderen Fahrradständer in unmittelbarer Restaurantnähe.

Merken

7 Responses

  1. Jo

    Was ich nicht verstehe, wie man auf den Zusammenhang kommt: Wer aus Land X stammt, beherrscht die dortige Küche aus dem Effeff. Können also gebürtige Deutsche allesamt und problemlos ein deutsches Restaurant eröffnen? Wohl kaum.

    Und was ist eigentlich deutsche Küche? Eben. Was also ist mexikanische Küche und wer hat die Hoheit, sie zu definieren? Und wo behauptet das Acapulco eigentlich, „ein Mexikaner“ zu sein? Und warum ist es noch mal wichtig, dass die Küche in „Fremdküchenrestaurants“ total authentisch ist (wenn geklärt ist, was die authentische Küche ist…;)? Und sind wir alle sicher, dass wir mit dieser „authentischen“ Küche auch zurechtkommen? Wollen wir Hühnerfüße beim Chinesen und wollen wir, dass es beim Italiener keine Pizza mehr gibt, weil das nun mal nicht authentisch ist, sondern Schweinebraten, ein nicht unwesentlicher Teil der Speisekarte jedenfalls in einigen Regionen Italiens? Und wollen wir die hohen Preise zahlen, die sich aus dem Bezug von exotischen Zutaten ergeben, deren Namen wir nicht aussprechen können, die aber nunmal „authentisch“ sind?

    Übrigens merkt man an Formulierungen wie „der Koch“, wer sich in der Gastronomie nicht wirklich auskennt (Was kein Manko ist, aber dann sollte man sich bitte mit Forderungen zurückhalten…). Sowas wie *den Koch* gibt es nicht mal im Falco, wo es wesentlicher Teil von Konzept und Marketing ist, alles auf Peter Maria Schnurr zu fokussieren. Wie sollte das bitteschön auch gehen: Ein Laden, der jeden Tag von früh bis spät auf hat und was weiß ich wie viele Essen produziert, sicher im dreistelligen Bereich, mit nur einem Koch?

    Antworten
  2. Lulu Reichert

    Ich wohne jetzt über ein Jahr in Leipzig und durch meinen Freund habe ich dort auch zum ersten Mal gegessen.
    Vom ersten Mal an bin ich total begeistert und wir gehen dort im Monat einmal hin.
    Man könnte fast sagen wir sind Stammgäste ; )
    Das Essen ist lecker und vorallem bezahlbar!
    Die Bedienung ist nett und auch sonst wurde ich bis jetzt selten enttäuscht.

    Auch wenn man hin und wieder länger auf sein essen warten muss, wird man dann durch einen Gaumengenuss entschädigt

    Antworten
  3. Mimi

    Ich liebe das Acapulco, weil man so günstig und lecker essen kann. Mein Freund kennt das „amerikanische“ mexikanische Essen und meinte, es wäre zwar nicht ganz so (lecker) wie dort, aber trotzdem sehr gut! Ich finde ja die Dips sehr lecker – war bisher nur bei Ketten und da war die Guacamole nur wässriges grünes Zeug.
    Ich würde noch hinzufügen, dass ein Nachteil ist, dass man am Wochenende nicht reservieren kann und dann besonders bei größeren Gruppen ab 3 Personen die Gefahr besteht, keine Plätze mehr zu bekommen.
    Meiner Meinung nach ist es nicht so schlimm, dass nicht alles „original“ mexikanisch ist. Denn das ist in fast jeden internationalen Restaurant so, bspw. hat das asiatische Essen in Restaurants (fast) überhaupt nichts mit der Realität zu tun, bin Halbasiatin und meine Mutter kocht öfter mal was aus der Heimat 🙂

    Antworten
  4. Andre

    Hi Adelina,

    deine Seite ist sehr gut, das erstmal als Lob vorab. Aber ich habe so ein bisschen die Befürchtung, dass du a la Prinz-Zeitschrift den Artikel über das Acapulco oberflächlich geschrieben hast, also den Laden allgemein toll findest und weiterempfiehlst. Da fehlt mir irgendwie eine gute Recherche, denn wer bereits mal eine Zeitlang in Mittelamerika (immerhin erwähnst du dieses Wort (LOB!) und nicht Südamerika, wie alle, die keine Ahnung haben) verbracht hat, der weiß, dass das Essen im Acapulco nicht allzuviel damit zu tun hat. Und die Kellnerinnen sind auch nicht gerade klasse (es gibt sicher Ausnahmen, ich will das nicht verallgemeinern). Ich glaube sogar, dass nichtmal der Koch aus Mexiko kommt.
    Ich will den Laden nicht mies machen, er passt gut ins Konzept der Karli, aber so richtig toll fanden wir es bei zwei Besuchen dort nicht.
    Andre

    Antworten
    • Leipzig leben

      Hi Andre,

      danke für dein ehrliches Feedback. Das ist wunderbar. Ich kann das tatsächlich nur aus meiner „noch-nicht-dagewesen“-Perspektive beurteilen und von dieser Warte her bin ich vom Acapulco-Flair tatsächlich ziemlich begeistert. Umso hilfreicher für die Leser und eventuellen Mittelamerika-Kenner- und Liebhaber einen erfahreneren Standpunkt zu hören. Bei meinen bisherigen Besuchen waren auch die Kellnerinnen tiptop. Die einzigen kleinen Mankos, die ich bisher feststellen konnte, waren zum einen die fehlenden alkoholfreien Cocktails auf der Getränkekarte und das ich einmal zwecks längerem Warten auf die Rechnung, die letzte Straßenbahn verpasst habe…

      Grüße!

      Antworten
    • Dirk Johns

      Also, ich war auch noch nicht in Mexiko. 😉 Aber ich finde das Restaurant absolut top! Bin bisher immer sehr schnell und super freundlich bedient worden. Und der Chefteller ist einsame Spitze. Übrigens: Der Beweis ist erbracht: Entsprechende Gefräßigkeit und sportlichen Ehrgeiz vorausgesetzt ist es durchaus möglich, die Variante für zwei Personen allein zu vertilgen. 😉

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.