Hundehaftpflichtversicherung in Leipzig: Wichtige Hinweise

Jährlich werden in Deutschland rund 100.000 von Hunden verursachte Schadenfälle gemeldet. Dabei sind lediglich 70 Prozent aller Vierbeiner versichert. Für die restlichen 30 Prozent der Hundebesitzer bedeutet das, dass sie im Schadenfall selbst für die Kosten aufkommen müssen. Schließlich deckt die private Haftpflichtversicherung keine Schäden, die von Haustieren verursacht werden. Obwohl eine Hundehaftpflicht nicht in jedem Bundesland gesetzlich verpflichtend ist – in Sachsen gilt sie beispielsweise nur für Kampfhunde – ist sie für alle Hundebesitzer sinnvoll.

hunde in leipzig

Schäden durch einen Hund lassen sich im Alltag nicht immer verhindern. Auch eine gute Erziehung und ein liebevoller Charakter des Tieres sind keine Garantie, dass nie etwas passiert. Für einen Unfall mit Sach- und Personenschäden reicht es schon aus, wenn der Hund im Park quer über den Gehweg läuft und ein Radfahrer oder Jogger über die gespannte Leine stürzt. Oder man ist zum Abendessen eingeladen und der mitgebrachte Vierbeiner fegt durch freudiges Schwanzwedeln eine wertvolle Vase vom Tisch, die dadurch zu Bruch geht.

In beiden Fällen zahlt eine private Haftpflichtversicherung keinen Cent. Ist der Hund nicht versichert, muss sein Besitzer den entstandenen Schaden aus eigener Tasche bezahlen. Dabei gibt es keine Haftungsgrenze, d. h. die Schadenssumme ist nach oben hin offen. Insbesondere die Kosten, die Personenschäden z. B. durch medizinische Behandlungen, Rehabilitierung oder finanzielle Einbußen des Geschädigten nach sich ziehen, können in die Höhe schießen.
.

Über Zusatzleistungen lohnt es sich nachzudenken

Eine Hundehaftpflichtversicherung springt in den geschilderten Fällen ein und kommt für die entstandenen Schäden auf. Dabei gehört sie mit den geringen Beitragskosten von unter 10 Euro monatlich zu den günstigsten Versicherungen, sodass kein Hundehalter auf sie verzichten sollte. Wichtig ist jedoch, sich vor Abschluss zu entscheiden, welche Leistungen enthalten sein sollen.

    • Schäden, die entstehen, wenn Ihr Hund einen anderen Hund deckt
    • Schäden in Gärten, auf Feldern oder in Waldgebieten
    • Mietsachschäden, z. B. im Hotel oder in einer Ferienwohnung
    • Mitversicherung der Welpen nach der Geburt

Ist man beispielsweise häufig mit dem Tier in Ferienwohnungen oder Hotels oder plant Hundenachwuchs, sind diese Zusatzleistungen durchaus sinnvoll. Generell ist wichtig, dass die Versicherungssumme nicht zu niedrig angesetzt wird. Die Stiftung Warentest empfiehlt mindestens 5 Millionen Euro als Deckungssumme – idealerweise sogar 10 Millionen Euro.


.

Online über Schutzmöglichkeiten informieren

Wie bei allen Versicherungen spielen auch bei einer Hundehaftpflicht die Transparenz und die Nachvollziehbarkeit von Leistungen und Kosten eine große Rolle. Bei der CosmosDirekt erhält man alle Infos zur Hundehaftpflicht auf einen Blick. Der Versicherer bietet die Wahl zwischen Basis- und Comfort-Schutz und listet alle enthaltenen Leistungen und die monatlichen bzw. jährlichen Kosten auf. Für knapp unter 7 Euro monatlich erhält man bei einer Laufzeit von 10 Jahren das Basispaket mit 5 Millionen Euro Deckungssumme bei Personen- und Sachschäden, Flurschäden und bei einem Auslandsaufenthalt von bis zu einem Jahr Dauer.

Weniger als 3 Euro zusätzlich kostet das Comfort-Angebot. Hier beträgt die versicherte Schadenssumme 10 Millionen Euro und die Police beinhaltet Mietsachschäden, ungewollte Deckungsschäden sowie die Mitversicherung von Welpen für das erste halbe Jahr. Bei einer optionalen Selbstbeteiligung sinkt die monatliche Beitragssumme sogar um einige Euro. In nur wenigen Minuten lässt sich so eine rundum verlässliche und dennoch günstige Hundehaftpflicht abschließen, die jeden Hundebesitzer im Extremfall vor dem finanziellen Ruin retten kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.